05.06.2019

Noch 'ne Rolle rückwärts

Hannah Arendt dreht sich im Grab um. Von ihr über Michel Foucault zu diesem Satz zu kommen, das nimmt einem den Atem:

Mit anderen Worten, nicht die Verneinung eines vermeintlich objektiven Sachverhalts konstituiert die Lüge, es ist vielmehr das Festhalten am Primat des Wahr-sprechens selbst, das uns zu Leugnern der jeweils subjektiven Wahrheit des entrechteten Subjekts an den Rändern des Diskurses macht.

Es existiert keine Realität außerhalb meines Geschwätzes. Danke für die Klarstellung.

Und da haben wir jetzt die erwähnten Rückwärtsrollen zusammen. Die chinesischen Kulturrevolutionäre wußten, daß sie gegen "Revisionisten" und "Bourgeois" zu Felde zogen, hatten aber versäumt zu definieren, wer das eigentlich genau sei.

Die Poststrukturalisten gehen noch weiter und lehnen jegliche Definition ab. Es lebe das subjektive Gefühl!

Deshalb rantete ich was von Weimarer Verhältnissen, weil ich den massiven Eindruck habe, daß die vernünftigen Leute sich entnervt zurückgezogen haben und damit die öffentlich wahrnehmbare Mitte fehlt.

Außerdem hab ich mal wieder Gelegenheit, darauf hinzuweisen, daß Foucault & Co. von der CIA gefördert wurden, um die europäische Linke intellektuell zu vergiften. (Originaldokument aus Originalquelle) (via deutsche Zusammenfassung)